Straßenszene in Goslar

Tipps für schöne Urlaubsfotos in Goslar

Zehn Minuten Stadtbummel in Goslar genügen, um zu sehen: Motive bieten fast alle Altstadtgassen zur Genüge! Sofern das Wetter mitspielt, dürfte es keine großen fotografischen Probleme geben. An einem sonnigen Tag – er sei jedem Gast von Herzen gewünscht – gilt es, den Sonnenstand und den Charakter des Lichtes zu beachten. Das Licht der tiefstehenden Morgen- und Abendsonne sorgt für besonders „satte“, kräftige Farben und auch für ausgeprägte Schatten und somit gegebenenfalls für eine hohe Plastizität der aufgenommenen Objekte. Zur Zeit der hochstehenden Mittagssonne trifft man besonders an sehr warmen Tagen auf leicht diesige Verhältnisse mit etwas diffusem Licht. Dann sollte möglichst ein Skylight-Filter eingesetzt werden.

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort
Einige der bekanntesten Fassaden lassen sich am besten morgens fotografieren. Später am Tag liegen sie nicht mehr im Schein der Sonne, und schließlich stellen sich sogar Gegenlichtprobleme ein. Das gilt zum Beispiel für die Kaiserpfalz oder für das Rathaus, deren Vorderfronten annähernd gen Osten schauen. Goslars schönste Fassade, die der Kaiserworth am Markt, blickt sogar fast nach Norden. Dem ambitionierten Fotoamateur kann in diesem Fall gleichsam als Ersatz für das bis gegen Abend fehlende „Rückenlicht“ eine Nachtaufnahme der angestrahlten Hotelfront empfohlen werden. Ähnliche Sorgen bereiten beispielsweise auch das Brusttuch oder die Klapperhagenmühle, während etwa der romantische Schuhhof zu jeder Tageszeit eine Sonnenseite präsentiert. Wer sich von vornherein für ein bestimmtes Motiv interessiert, sollte sich folglich mit dem Stadtplan wappnen und entsprechend der Lage des Objektes die rechte Tageszeit aussuchen.

Ein Weitwinkel hilft in engen Gassen
Architekturfotos von einzelnen Gebäuden können allerdings auch durch die engen, mittelalterlichen Altstadtstraßen erschwert werden. Man sollte also besser ein starkes Weitwinkelobjektiv bereithalten, um beispielsweise die Stadtkirchen, viele der erhaltenen Kemenaten (mittelalterliche, steinerne „Wohntürme“ von Bürgerhäusern) oder das Siemenshaus möglichst vollständig ins Bild zu setzen.

Es geht auch ohne Farbe
Für alle kamerabesitzenden Goslarbesucher gilt der grundlegende Hinweis: Bummeln Sie durch die Altstadt mit ihren 1800 Fachwerkhäusern, Plätzen und Gassen; eine Straßenseite wird – sofern die Sonne scheint – so gut wie immer im Licht sein; und wenn das einzelne Gebäude zu nah vor dem Objektiv liegt, dann fangen Sie die schönen Straßenfluchten ein. An grauen Herbst- und Wintertagen kann man auch den Schwarz-Weiß-Modus wählen; die Goslarer Schieferdächer und viele Häuser mit hellen Gefachen und dunkel gestrichenen Balken kommen Graustufenaufnahmen als kontrastreiche Motive sehr entgegen.

Der Blick fürs Detail
Als eigentlicher Goslar-Fototipp sei jedoch Folgendes gesagt: Haben Sie Mut zum Ausschnitt und zur ungewöhnlichen Perspektive! Sind als Beweis für den Goslaraufenthalt die Pfalz, das Rathaus und die Kaiserworth erst einmal abgelichtet, dann suchen Sie nach Details und Schmuck im Fachwerk, nach Skulpturen, Figuren und Ladenschildern oder Auslegern, nach fotogenen Türen und Fenstern, nach altem Straßenpflaster, dem Moos auf mittelalterlichem Mauerwerk oder pittoresken „Dachlandschaften“, wie sie zum Beispiel vom Nonnenweg an der Frankenberger Kirche aus bei den Häusern der Straße Am Beek auszumachen sind. Nichts gibt einem Diavortrag oder einer Power-Point-Präsentation übrigens mehr Schwung als eine Großaufnahme vom Dukatenmännchen an der Kaiserworth oder von der Butterhanne (schwierig zu fotografieren, da weit oben am Gebäude und im Halbdunkel) am Brusttuch.

Die Stadt von oben
Zu guter Letzt lohnt sich stets auch der Blick „von oben“. Besonders bekannt sind die Aussichten auf die Dächer der alten Stadt vom Turm der Marktkirche, vom Bismarckdenkmal am Georgenberg, vom Petersberg oder vom Kaiserhaus beziehungsweise dem dahinterliegenden Pfalzgarten aus. Wer höher hinaus will, kann vom Maltermeisterturm (mit dem Auto zu erreichen) oder gar vom Rammelsberg ganz Goslar auf einem Bild vereinigen.
Besonders empfohlen sei eine kleine Wanderung an einem sonnigen Spätnachmittag auf jenem Weg, der etwa auf halber Höhe um den Steinberg im Westen der Stadt herumführt. Der Blick von dort ist einmalig – man ist hoch genug, um alles zu überschauen, aber noch nicht so hoch und nicht so weit entfernt, dass sich Goslar nur als ein Haufen bunter Punkte darstellt.

Titelbild des Reiseführers "Goslar der Stadtführer"

Goslar – Der Stadtführer

Ein Führer durch die alte Stadt der Kaiser, Bürger und Bergleute

Entdecken Sie mit unserem Reiseführer eine bunte Mischung aus prächtigen und schlichten Fachwerkhäusern und spüren sie der Geschichte des Bergbaus sowie der hier gastierenden Kaiser und Könige nach.

Mehr zu Goslar und zum Harz

Eine Wanderkarte Harzer Wandernadel hält jemand neben einem Tablet mit dem dazugehörigen E-Book.

E-Book kontrolliert und aktualisiert

Mit dem Erscheinen der inzwischen 5. Auflage unserer Tourenkarte Harzer Wandernadel haben wir natürlich auch das integrierte E-Book komplett überprüft und überarbeitet.

Die neue Tourenkarte liegt im Gras inmitten von Gänseblümchen.

Neue Auflage der Tourenkarte erschienen

Nun ist sie da, die nunmehr fünfte Auflage der beliebten offiziellen Tourenkarte der Harzer Wandernadel. Wir waren die letzten Monate wieder viel draußen unterwegs und haben die Tourenverläufe geprüft.

Geschenk-Idee: Eine Welterbe-Tour

Erfurt ist jetzt auch Welterbe! Weimar schon längst (gleich mit zwei Themen!), Wittenberg, Quedlinburg, Goslar und die Oberharzer Wasserwirtschaft, Eisenach mit der Wartburg.

Carsten Reuß vom MDR und Max Schmidt vom Schmidt-Buch-Verlag stehen mit einer Kamera vor dem Nationalparkhaus Ilsenburg.

Der MDR berichtet über die neue Nationalpark-Karte

Ob sich der Aufstieg zur Bäumlersklippe lohnt? Für uns auf jeden Fall. Denn so konnte Carsten Reuß noch einen überzeugenden O-Ton vor Ort von echten Wanderinnen einfangen. O-Ton, so nennen die Menschen vom Radio und Fernsehen Interview-Mitschnitte. Und Carsten Reuß ist ein solcher Mensch. An zwei Tagen hat uns der Redakteur vom Mitteldeutschen Rundfunk begleitet, ausgefragt und kurzweilige Gesellschaft geleistet.

Auf einem Smartphone wird in der App KartoGuide Harz das Tourset der Brockenkarte dargestellt.

25 neue Nationalpark-Touren in unserer App KartoGuide Harz

Ob Entdeckerpfade, Brockenaufstiege oder Stempel-Touren – in unserer verlagseigenen Karten App KartoGuide Harz sind die 25 Nationalpark-Touren aus der neuen Wander- und Tourenkarte „Der Brocken“ bereits enthalten. Seit dem Update im Juli steht allen Abonnenten das Tourenset „Brocken und Nationalpark Harz“ zur Verfügung.

Update erhältlich: E-Book zur Karte Harzer Wandernadel

Es ist wieder soweit: Das in die Offizielle Tourenkarte Harzer Wandernadel integrierte E-Book liegt ab sofort als durchgesehenes Update vor. Wir haben die 125-seitige digitale Publikation aktualisiert und zum Download auf unseren Internetseiten bereitgestellt. Egal ob man noch die 1. oder schon die 4. Auflage der beliebten Tourenkarte sein eigen nennt – das neue E-Book ist für alle bisher erschienenen Ausgaben nutzbar.

Der Verleger geht mit einer Kamera und einem GPS-Vermessungsgerät über einen Wiesenweg im Nationalpark Harz.

Making of: Erneuerung der Brocken-Karte

Nichts ist so beständig wie der Wandel, philosophierte bereits Heraklit. Der Ruf nach fertigen, sorgfältig kuratierten Touren wird immer lauter, was schon der große Erfolg unserer „Tourenkarte Harzer Wandernadel“ gezeigt hat. Wichtigstes Novum für die neue Auflage der Brocken-Karte sollte daher sein, attraktive Touren grafisch übersichtlich einzuzeichnen.

Die neue Wander- und Tourenkarte der Brocken mit 25 Nationalpark-Touren steckt an der Seite eines Wanderrucksacks.

Feierabend-Wanderung mit der neuen Brocken-Karte im Nationalpark Harz

Als wir nun endlich die neuen Karten frisch gedruckt in der Hand halten, wollen wir gleich loswandern. Was gibt es Schöneres als mit Karte und Kompass die Umgebung zu erkunden? Neues entdeckt man immer wieder, selbst auf bekannten Pfaden.

Plessenburg im Harz

Buslinie „Ilsetaler“ nur bis Plessenburg

Wegen einer defekten Brücke auf der Eschwegestraße verkehrt die Buslinie 274 zurzeit nicht und ab 16. Mai nur von Wernigerode über Ilsenburg zum Gasthaus Plessenburg sowie zurück. Die Weiterfahrt zur Steinerne Renne bis nach Drei Annen Hohne ist nicht möglich.

Weitere Foto-Tipps

Foto-Tipps Lüneburg

Tipps für schöne Urlaubsfotos in Lüneburg

Fotografieren in den Lüneburger Häuserschluchten birgt grundsätzlich die Gefahr stürzender Linien. Die Straßen und Gassen sind sehr eng, die Gebäude relativ hoch. Wer als ambitionierter Amateur schon einmal in ein Shift-Objektiv für seine Spiegelreflexkamera investiert hat, wird sich in Lüneburg über diese Anschaffung auch in Zeiten digitaler Bildbearbeitung sehr freuen.

Foto-Tipps Reiseführer Magdeburg

Tipps für schöne Urlaubsfotos in Magdeburg

Die frohe Botschaft vorweg: hohe, enge Straßenschluchten und kleine verwinkelte Gassen, wie in Erfurt oder Goslar, vermiesen in Magdeburg kaum die Lust am Fotografieren. Allerdings reicht der Platz im Rücken für eine Ganzaufnahme des Dom-Westbaus ohne professionelle Technik meist doch nicht aus. Es ist nunmal der zweitgrößte Kirchenbau Deutschlands!

Touristen fotografieren in Weimar

Tipps für schöne Urlaubsfotos in Weimar

Goethe und Schiller vereint – ist nur etwas für Frühaufsteher! Zumindest wenn man das berühmte Denkmal auf dem Theaterplatz in voller Sonne fotografieren möchte, sollte man in den Sommermonaten bis 10 Uhr vor den Dichtern erscheinen. Wer mit seinem Bild die eigene Ehrfurcht gleich mit zum Ausdruck bringen möchte, bringt sein Objektiv sehr dicht am Denkmal in Position und findet hier aus der Froschperspektive mehrere spannende Motive.

Tipps für schöne Urlaubsfotos in Wittenberg

Die Lage des Stadtkerns längs einer Achse in Ost-West-Richtung macht einige Überlegungen vor dem eigentlichen Fotografieren nötig. Wir verraten Ihnen Licht- und Motiv-Tipps für gelungene Urlaubsfotos in Wittenberg.

Foto-Tipps für den Urlaub in Erfurt

Tipps für schöne Urlaubsfotos in Erfurt

Auf den Standpunkt kommt es an! Dieser bewährte Grundsatz gilt für schöne Urlaubsfotos in Erfurt ganz besonders. Zur ersten Orientierung empfiehlt es sich, den Petersberg zu erklimmen, wo man von der Terrasse der Zitadelle aus einen weiträumigen Überblick erhält. Dank der Panorama-Funktion am Smartphone oder eines Weitwinkel-Objektivs sind hier wundervolle Stadtansichten möglich. Kupferstecher Merian war von diesem Standpunkt ebenfalls begeistert.

Tipps für schöne Urlaubsfotos in Wernigerode

Wir geben Ihnen wertvolle Tipps für schöne Urlaubsfotos in Wernigerode. Erfahren Sie mehr über die schönsten Motive sowie besten Standorte und Tageszeiten.