Bad Harzburg

Die Stadt der Luchse am Nationalpark

Bad Harzburg liegt am Ausgang des Radautales und am Fuße des Burgberges (482 m ü. NN), umringt von Laub- und Nadelwäldern. Die Stadt hat den Status eines Heilbades und Heilklimatischen Kurortes.
Um das Jahr 1065 ließ Heinrich IV. auf dem Burgberg die „Hartesburg“ zum Schutz der Goslarer Pfalz errichten. Nach häufigem Besitzerwechsel gehörte die Burg schließlich den Welfen und wurde Amtssitz der Herzöge von Braunschweig-Lüneburg. Wenn Ihnen noch eine Unterkunft fehlt, hilft man Ihnen in der Tourist-Information
gern weiter.

Die Harzburg

König Heinrich IV. schuf im Harz ein ganzes System von Gipfelburgen. Die Harzburg auf dem Großen Burgberg war die bedeutendste und geschichtsträchtigste. Ein tiefer Quergraben teilte die Anlage: Im Ostteil befanden sich Vorburg, Turm, Palas, Burgmannen-Häuser und Ställe, im Westteil die repräsentativen Stiftsgebäude. Erhalten blieben Ringmauer, Außenwälle und -gräben, Teile der salischen Toranlage und der Kernburg, Verteidigungsanlagen auf der Ostburg, der Stumpf eines quadratischen Turms und der Burgbrunnen auf der Westburg.
Auf den Gipfel fährt eine Großkabinenbahn – die einzige in Norddeutschland.

Titelbild des Harz Reiseführers

Harz – Der Reiseführer

Ein Führer durch Deutschlands nördlichstes Mittelgebirge

Entdecken Sie die Vielfalt des Harzes mit unserem Reiseführer. Im kompaktem Format liefert er Beschreibungen zu den Sehenswürdigkeiten, Wander- und Radempfehlungen sowie eine Vielzahl von Informationen für Aktivitäten im gesamten Harz.

Rabensteinklippen bei Bad Harzburg

Wandern rund um Bad Harzburg

Titelbild Wanderkarte mit Stadtplan Bad Harzburg

Bad Harzburg – Wanderkarte mit Stadtplan

mit 11 Wandertouren, Cityplan und Brocken-Wanderkarte

Ob Stempelstellen, Luchsgehege, Baumwipelpfad oder Brockenbesteigung – Entdecken Sie Bad Harzburg und seine Umgebung mit der neuen Wanderkarte mit Stadtplan.

Weitere Karten-Tipps

Titelbild der Wander- und Mountainbike-Karte Der Brocken

Wander- und Mountainbike-Karte
1. Auflage 2019
Maßstab 1 : 30 000, UTM-Gitter für GPS, Höhenlinien in 20m-Schritten, Harzklubwanderwege
Format 110 x 200 mm, 990 x 600 mm (offen), Stempelstellen der Harzer Wandernadel inklusive offizieller Nummerierung, beschilderte MTB-Arena-Routen und MTB-Empfehlungen (teilweise mit Single-Trail-Skala)
Standardausgabe (auf hochwertigem Landkartenpapier gedruckt)

Titelbild der Freizeitkarte Harz

Straßenkarte und Reiseführer mit Erläuterungen zu den schönsten Ausflugszielen

8., aktualisierte Auflage Januar 2018
Maßstab 1 : 100 000, 24 Farbfotos
Format 115 x 204 mm; 990 x 600 mm (offen), cellophanierter Umschlag
gedruckt auf hochwertigem Landkartenpapier

Titelbild des Wander- und Fahrradkarten-Sets "Der Harz in 4 Teilen wasserfest und reißfest"

Wander- und Fahrradkarten Oberharz, Mittlerer Harz, Ostharz, Südharz

Aktualisierte Auflage Oktober 2019, Jetzt lieferbar

Maßstab 1 : 30 000, UTM-Gitter für GPS, Höhenlinien in 20m-Schritten, dezente Schummerung, Harzklubwanderwege, beschilderte Fahrradwege, MTB- und Radwanderempfehlungen, Stempelstellen der Harzer Wandernadel mit Nummer
Kunststoffhülle, Format 115 x 205 mm
wasser- und reißfeste Ausgabe (auf hochwertiger Folie gedruckt)

Mehr zum Thema Harz

Rubbelposter wieder erhältlich

Das Rubbelposter mit allen 222 Stempelstellen im Harz wird ab 10. Juni wieder lieferbar sein! Für die Harzer Wandernadel haben wir uns nun ganz kurzfristig entschieden, das Rubbelposter noch einmal zu produzieren.

Die offizielle Karte zum Harzer Klosterwanderweg

Offizielle Karte zum Klosterwanderweg erschienen

Zur Ruhe kommen, Natur genießen und Geschichte nachspüren – das geht auf dem rund 95 Kilometer langen Harzer Klosterwanderweg. Seit April 2020 können Pilger, Architekturliebhaber, Wanderer, Radfahrer und Stempelsammler ihre digitalen Helfer aus dem Alltag im Rucksack lassen und mit der offiziellen Karte bequem den Harzer Klosterwanderweg erkunden.

Eine Wanderin am Stempelkasten im Harz

Harz-Wanderung: Fünf Stempel in fünf Stunden

An einem ruhigen Wintertag ohne Schnee starteten wir am Parkplatz der Gaststätte „Felsenkeller“ in Bad Suderode und konnten fünf Stunden später nach knapp 17 Kilometern fünf neue Stempel in unserem Wandernadel-Heft vorweisen.

Nach Oben