Der Hochharz heißt jetzt „Der Brocken“

Unsere beliebte Wander- und Fahrradkarte im Maßstab 1:30.000 für das Brockengebiet trägt einen neuen Namen. In Zukunft wird der höchste Berg des Harzes Namensgeber der Karte sein. Der Blattschnitt bleibt erhalten. So wird wie bisher das Gebiet rund um den Brocken großzügig von Bad Harzburg bis Wieda und von Altenau bis Wernigerode dargestellt.
Das Kartenbild entspricht wie gewohnt unseren Karten im Maßstab 1:30.000 – bis auf eine Besonderheit: Bei der Brockenkarte haben wir uns dazu entschieden, den Fokus etwas mehr auf Mountainbiker zu richten. So werden neben den ausgeschilderten MTB-Routen weitere Mountainbike-Empfehlungen in der Karte abgebildet und ausgewählte Single-Trails nach der Single-Trail-Skala bewertet.

Besuchermagnet Brocken
Der Brocken ist als höchster Berg des Harzes inmitten des Nationalparks Harz ein beliebtes Ausflugsziel für Wanderer und Mountainbiker. Weitere Informationen rund um den Brocken und zu den schönsten Gipfeltouren finden Sie auch in unserem web-special unter www.harz-wanderkarten.de/brocken

Buch-Tipp
Und wer noch mehr wissen möchte, dem sei passend zur neuen Wanderkarte unser Reisebuch „Der Brocken“ empfohlen.

Cover der Wanderkarte und Mountainbike-Karte Der Brocken

Der Brocken – wetterfest

Wasser- und reißfeste Wander- und Mountainbike-Karte

Erkunden Sie das Gebiet rund um den Brocken mit der Wander- und Mountainbike-Karte im Maßstab 1:30.000. Im Kartenbild finden Sie neben offiziellen Harzklub-Wegen  Mountainbike- und Tourenrad-Empfehlungen.

Titelbild der Wander- und Mountainbike-Karte Der Brocken

Der Brocken

Wander- und Mountainbike-Karte

Erkunden Sie das Gebiet rund um den Brocken mit der Wander- und Mountainbike-Karte im Maßstab 1:30.000. Im Kartenbild finden Sie neben offiziellen Harzklub-Wegen  Mountainbike- und Tourenrad-Empfehlungen.

Mehr zum Harz

Zwei klimaneutral produzierte Bücher: Die Reiseführer Wernigerode und Harz aus dem Schmidt-Buch-Verlag

Nachhaltigkeit im Schmidt-Buch-Verlag

Wenn wir vor unserer Haustür wandern oder mountainbiken, können wir die Folgen des Klimawandels unmittelbar sehen und spüren. Mehrere Dürre- und Hitzejahre sowie eine daraus resultierende Borkenkäferplage haben dem Wald stark zugesetzt. Streifen wir durch die Harzer Wälder, bleiben gemischte Gefühle zurück. Einerseits ist es traurig zu sehen, wie unzählige Bäume absterben und kahle Flächen hinterlassen. Andererseits bietet sich die Chance für einen Neuanfang – weg von Fichtenmonokulturen und hin zu artenreichen Mischwäldern. Und diesen Prozess möchten wir unterstützen.

Der Reiseführer Harz und der Reiseführer Wernigerode

Unsere neuen Reiseführer Harz und Wernigerode

„Manchmal ist mehr weniger“ oder „Lasst Euch nicht vom ersten Eindruck täuschen!“ Mit diesen für einen Reiseführer eher ungewöhnlichen Informationen geleitet ab jetzt unser neuer Stadtführer auf wahrhaft rätselhafte Weise seine Leser rund ums Rathaus. Und ein zeitgleich erschienener neuer Harz-Reiseführer verrät unter anderem, wo man Wilde Stinker essen kann und warum es sich empfiehlt, flüssige Holzkohle nur als Nichtkraftfahrer zu trinken.

Das Planetarium am Planetenweg Wernigerode

Planetenweg in Wernigerode

Der Planetenweg veranschaulicht die gegenständlichen und zeitlichen Dimensionen in unserem Sonnensystem. Entlang des Weges stehen Granitsäulen mit Tafeln, die Informationen (auch in Blindenschrift) zu jeweils einem Planeten geben. Die Säulen sind so verteilt, dass sie im Maßstab 1 : 1 Milliarde der Entfernung des jeweiligen Himmelskörpers von der Sonne entsprechen. In dem gleichen Maßstab sind auch die Planeten auf den Tafeln dargestellt.

Nach Oben