Harz-Wissen: Wie hoch ist der Brocken wirklich?

1141 Meter. 1142 Meter. Wie hoch ist der Brocken? Seit vielen Jahren kursieren diese zwei Angaben. Warum ist das so?
Während sich über Jahrzehnte hinweg die Höhe 1142 Meter etabliert hatte, stiftete 1997 eine Medien-Meldung plötzlich Verwirrung: Laut aktuellen Messungen sei der Brocken eigentlich nur 1141,2 Meter hoch. Wie das?
Ein Blick in die Geschichte bringt Klarheit: Der Preußische Generalstab kam beim Vermessen des Berggipfels 1849 auf das Ergebnis von exakt 1141,091 Metern. Jahre später wurden 1142,273 Meter gemessen. Diese Angabe bezog sich allerdings auf die Spitze eines etwa meterhohen Steinpfeilers, der als Messpunkt hier platziert worden war. Danach stand über viele Jahrzehnte auf allen Vermessungskarten die gerundete Höhe von 1142 Metern. Die wollten sich die Harzer nach der „Hiobsbotschaft“ natürlich nicht mehr nehmen lassen. Also „hob“ man im August 1997 mittels einer neuen Felsgruppe den Berg wieder an und montierte die Bronzetafel „Brocken 1142m“ mit einer Strichmarkierung exakt auf dieser Höhe.
Das Dilemma des neuen Gipfelsteines besteht nun darin, dass diese Form der Höhenangabe sich nicht selbst erklärt. Nachdem sich die tatsächliche Höhe des Berges von 1141 Metern in der Öffentlichkeit langsam wieder durchzusetzen schien, wird nun doch wieder die falsche Höhe vermehrt verwendet, nicht zuletzt weil die Felsgruppe mit der Bronzetafel ein beliebtes Fotomotiv ist.

Der Brocken – Reiseführer

Natur und Geschichte erleben

Erfahren Sie mehr über die Geschichten und Persönlichkeiten vom Brocken in unserem Reiseführer. Darin empfehlen wir Ihnen auch die schönsten Touren zum Gipfel.

Mehr zum Harz

Tipps für schöne Urlaubsfotos in Wernigerode

Wir geben Ihnen wertvolle Tipps für schöne Urlaubsfotos in Wernigerode. Erfahren Sie mehr über die schönsten Motive sowie besten Standorte und Tageszeiten.

Straßenszene in Goslar

Tipps für schöne Urlaubsfotos in Goslar

Zehn Minuten Stadtbummel in Goslar genügen, um zu sehen: Motive bieten fast alle Altstadtgassen zur Genüge! Sofern das Wetter mitspielt, dürfte es keine großen fotografischen Probleme geben. An einem sonnigen Tag – er sei jedem Gast von Herzen gewünscht – gilt es, den Sonnenstand und den Charakter des Lichtes zu beachten. Das Licht der tiefstehenden Morgen- und Abendsonne sorgt für besonders „satte“, kräftige Farben und auch für ausgeprägte Schatten und somit gegebenenfalls für eine hohe Plastizität der aufgenommenen Objekte. Zur Zeit der hochstehenden Mittagssonne trifft man besonders an sehr warmen Tagen auf leicht diesige Verhältnisse mit etwas diffusem Licht. Dann sollte möglichst ein Skylight-Filter eingesetzt werden.

Die offizielle Karte zum Harzer Klosterwanderweg

Offizielle Karte zum Klosterwanderweg erschienen

Zur Ruhe kommen, Natur genießen und Geschichte nachspüren – das geht auf dem rund 95 Kilometer langen Harzer Klosterwanderweg. Seit April 2020 können Pilger, Architekturliebhaber, Wanderer, Radfahrer und Stempelsammler ihre digitalen Helfer aus dem Alltag im Rucksack lassen und mit der offiziellen Karte bequem den Harzer Klosterwanderweg erkunden.

Reiseziel Harz

Nach Oben