Harz-Wissen: Wie hoch ist der Brocken wirklich?

1141 Meter. 1142 Meter. Wie hoch ist der Brocken? Seit vielen Jahren kursieren diese zwei Angaben. Warum ist das so?
Während sich über Jahrzehnte hinweg die Höhe 1142 Meter etabliert hatte, stiftete 1997 eine Medien-Meldung plötzlich Verwirrung: Laut aktuellen Messungen sei der Brocken eigentlich nur 1141,2 Meter hoch. Wie das?
Ein Blick in die Geschichte bringt Klarheit: Der Preußische Generalstab kam beim Vermessen des Berggipfels 1849 auf das Ergebnis von exakt 1141,091 Metern. Jahre später wurden 1142,273 Meter gemessen. Diese Angabe bezog sich allerdings auf die Spitze eines etwa meterhohen Steinpfeilers, der als Messpunkt hier platziert worden war. Danach stand über viele Jahrzehnte auf allen Vermessungskarten die gerundete Höhe von 1142 Metern. Die wollten sich die Harzer nach der „Hiobsbotschaft“ natürlich nicht mehr nehmen lassen. Also „hob“ man im August 1997 mittels einer neuen Felsgruppe den Berg wieder an und montierte die Bronzetafel „Brocken 1142m“ mit einer Strichmarkierung exakt auf dieser Höhe.
Das Dilemma des neuen Gipfelsteines besteht nun darin, dass diese Form der Höhenangabe sich nicht selbst erklärt. Nachdem sich die tatsächliche Höhe des Berges von 1141 Metern in der Öffentlichkeit langsam wieder durchzusetzen schien, wird nun doch wieder die falsche Höhe vermehrt verwendet, nicht zuletzt weil die Felsgruppe mit der Bronzetafel ein beliebtes Fotomotiv ist.

Der Brocken – Reiseführer

Natur und Geschichte erleben

Erfahren Sie mehr über die Geschichten und Persönlichkeiten vom Brocken in unserem Reiseführer. Darin empfehlen wir Ihnen auch die schönsten Touren zum Gipfel.

Mehr zum Harz

Zwei klimaneutral produzierte Bücher: Die Reiseführer Wernigerode und Harz aus dem Schmidt-Buch-Verlag

Nachhaltigkeit im Schmidt-Buch-Verlag

Wenn wir vor unserer Haustür wandern oder mountainbiken, können wir die Folgen des Klimawandels unmittelbar sehen und spüren. Mehrere Dürre- und Hitzejahre sowie eine daraus resultierende Borkenkäferplage haben dem Wald stark zugesetzt. Streifen wir durch die Harzer Wälder, bleiben gemischte Gefühle zurück. Einerseits ist es traurig zu sehen, wie unzählige Bäume absterben und kahle Flächen hinterlassen. Andererseits bietet sich die Chance für einen Neuanfang – weg von Fichtenmonokulturen und hin zu artenreichen Mischwäldern. Und diesen Prozess möchten wir unterstützen.

Der Reiseführer Harz und der Reiseführer Wernigerode

Unsere neuen Reiseführer Harz und Wernigerode

„Manchmal ist mehr weniger“ oder „Lasst Euch nicht vom ersten Eindruck täuschen!“ Mit diesen für einen Reiseführer eher ungewöhnlichen Informationen geleitet ab jetzt unser neuer Stadtführer auf wahrhaft rätselhafte Weise seine Leser rund ums Rathaus. Und ein zeitgleich erschienener neuer Harz-Reiseführer verrät unter anderem, wo man Wilde Stinker essen kann und warum es sich empfiehlt, flüssige Holzkohle nur als Nichtkraftfahrer zu trinken.

Das Planetarium am Planetenweg Wernigerode

Planetenweg in Wernigerode

Der Planetenweg veranschaulicht die gegenständlichen und zeitlichen Dimensionen in unserem Sonnensystem. Entlang des Weges stehen Granitsäulen mit Tafeln, die Informationen (auch in Blindenschrift) zu jeweils einem Planeten geben. Die Säulen sind so verteilt, dass sie im Maßstab 1 : 1 Milliarde der Entfernung des jeweiligen Himmelskörpers von der Sonne entsprechen. In dem gleichen Maßstab sind auch die Planeten auf den Tafeln dargestellt.

Reiseziel Harz

Nach Oben