Wegpflege: Mit Hacke und Harke im Wald

Auch in diesem Jahr waren wir zu Beginn der Wandersaison wieder fleißig im Wald – trotz Wintereinbruch im April.

Pflege am Huchstein
Schnee und Hagel konnten die Mitglieder des Harzklub-Zweigvereins Wernigerode und der IG Harz der Deutschen Initiative Mountainbike Mitte April nicht davon abhalten, sich zum gemeinsamen Arbeitseinsatz zu treffen. So schürften die Wanderer und Mountainbiker am Huch-Gedenkstein (Wanderweg von Wernigerode zur Steinernen Renne) in den Wegrand eine Ablaufrinne, die nun Regen- und Schmelzwasser bis zu einem neuen Rohr führt, das unterirdisch den Weg quert und das Wasser in die Holtemme leitet. Damit soll künftig Wegüberschwemmungen, wie sie hier häufig auftraten, wirkungsvoll begegnet werden.

Organistenweg wieder durchgängig begehbar
Die Naturfreunde aller Altersschichten befreiten anschließend noch attraktive Pfade um den Organistenkopf herum sowie einen schmalen Hangweg am Kapitelsberg von Ästen und Laub.

Wegpaten gesucht!
Die aufgeräumten Wege fanden unter den Fleißigen spontan Wegepaten. Diese wollen nun für die nächste Zeit speziell ihren ausgewählten Wegeabschnitt in Obhut nehmen und Schäden bzw. Probleme dem Wanderverein melden. Wer ebenfalls Interesse hat, die Patenschaft für einen Weg rund um Wernigerode zu übernehmen, schreibt an wegpaten@harzklub-wernigerode.de
www.harzklub-wernigerode.de

Harzklub-Mitglieder beim Arbeitseinsatz im April

Mehr zum Thema Wandern

Die offizielle Karte zum Harzer Klosterwanderweg

Offizielle Karte zum Klosterwanderweg erschienen

Zur Ruhe kommen, Natur genießen und Geschichte nachspüren – das geht auf dem rund 95 Kilometer langen Harzer Klosterwanderweg. Seit April 2020 können Pilger, Architekturliebhaber, Wanderer, Radfahrer und Stempelsammler ihre digitalen Helfer aus dem Alltag im Rucksack lassen und mit der offiziellen Karte bequem den Harzer Klosterwanderweg erkunden.

Eine Wanderin am Stempelkasten im Harz

Harz-Wanderung: Fünf Stempel in fünf Stunden

An einem ruhigen Wintertag ohne Schnee starteten wir am Parkplatz der Gaststätte „Felsenkeller“ in Bad Suderode und konnten fünf Stunden später nach knapp 17 Kilometern fünf neue Stempel in unserem Wandernadel-Heft vorweisen.

Wanderschild des Südharzer Dampfloksteig

Erlebnisbericht: Unterwegs auf dem Südharzer Dampfloksteig

Ein schöner Herbsttag führte uns spontan zum jüngsten Fernwanderweg im Harz, zum Südharzer Dampflok-Steig. Seit 2018 verbindet er Sophienhof und Nordhausen miteinander, aber keinesweg so direkt, wie es die Harzer Schmalspurbahn tut.

Nach Oben