Unsere Meinung 1991: Keine Folie wäre besser!

Beim Stöbern in unserem Archiv sind wir auf ein interessantes Thema gestoßen, das unsere Branche mittlerweile wieder umtreibt: Wieviel Folie braucht eigentlich ein Buch oder eine Karte?
Kein neues Thema für uns. Kaum zu glauben, aber bereits 1991 verzichteten wir auf Folie! Wir sahen uns gar genötigt, diesen Schritt in großen Lettern halbseitig zu begründen. (Wie auf dem Foto oben zu sehen. Letzte Seite aus dem Buch „Mit Volldampf durch den Harz“) Leider konnten wir unsere Kunden damals nicht überzeugen.

„Der Umwelt zuliebe“ – 1991

Bereits 1991 wagten wir den innovativen Vorstoß und wollten auf die Folienkaschierung bei Postkarten und den Titelbildern verzichten. Leider ohne Erfolg. Wer mag es dem Kunden auch verdenken, beim flüchtigen Blick ins Regal der Buchhandlung oder dem Händler vor Ort? Die Folie auf der Postkarte oder dem Buchtitel lässt das Produkt glänzen und bringt die Farben zum Leuchten. Und so mussten wir damals leider unseren umweltverträglichen Weg wieder verlassen. Aber wer weiß, vielleicht wandelt sich das Kaufverhalten der Menschen in absehbarer Zeit, sodass wir dahin zurückkehren können. Unsere Zuversicht ist zumindest groß ….

Karten sollen heute wetterfest sein!

Im Kartenbereich erleben wir derzeit leider eine ähnliche Entwicklung wie einst mit den Postkarten und Buchtiteln 1991. Lange haben wir uns gegen die Folienvarianten unserer Wanderkarten gesträubt. Doch der Absatz schrumpfte und die Kritik – insbesondere in den Kommentarspalten der Onlinehändler – wurde aggressiver. Da nutzte auch die einfühlsame Begründung mit dem Umweltaspekt wenig. Und so lassen wir nun auch seit einigen Jahren unsere Wanderkarten in einer Folienvariante drucken. Das kommt bei vielen Kunden gut an.
Wer jedoch lieber eine Papierwanderkarte kaufen möchte – kann dies auch gern weiterhin. Darüber freuen wir uns sehr.
Und mit einfachen Tricks und etwas „Liebe“ halten auch Papierkarten erstaunlich lange! Tipps finden Sie bei uns unter harz-wanderkarten.de/praxis-tipps.

Mehr zum Harz

Zwei klimaneutral produzierte Bücher: Die Reiseführer Wernigerode und Harz aus dem Schmidt-Buch-Verlag

Nachhaltigkeit im Schmidt-Buch-Verlag

Wenn wir vor unserer Haustür wandern oder mountainbiken, können wir die Folgen des Klimawandels unmittelbar sehen und spüren. Mehrere Dürre- und Hitzejahre sowie eine daraus resultierende Borkenkäferplage haben dem Wald stark zugesetzt. Streifen wir durch die Harzer Wälder, bleiben gemischte Gefühle zurück. Einerseits ist es traurig zu sehen, wie unzählige Bäume absterben und kahle Flächen hinterlassen. Andererseits bietet sich die Chance für einen Neuanfang – weg von Fichtenmonokulturen und hin zu artenreichen Mischwäldern. Und diesen Prozess möchten wir unterstützen.

Der Reiseführer Harz und der Reiseführer Wernigerode

Unsere neuen Reiseführer Harz und Wernigerode

„Manchmal ist mehr weniger“ oder „Lasst Euch nicht vom ersten Eindruck täuschen!“ Mit diesen für einen Reiseführer eher ungewöhnlichen Informationen geleitet ab jetzt unser neuer Stadtführer auf wahrhaft rätselhafte Weise seine Leser rund ums Rathaus. Und ein zeitgleich erschienener neuer Harz-Reiseführer verrät unter anderem, wo man Wilde Stinker essen kann und warum es sich empfiehlt, flüssige Holzkohle nur als Nichtkraftfahrer zu trinken.

Das Planetarium am Planetenweg Wernigerode

Planetenweg in Wernigerode

Der Planetenweg veranschaulicht die gegenständlichen und zeitlichen Dimensionen in unserem Sonnensystem. Entlang des Weges stehen Granitsäulen mit Tafeln, die Informationen (auch in Blindenschrift) zu jeweils einem Planeten geben. Die Säulen sind so verteilt, dass sie im Maßstab 1 : 1 Milliarde der Entfernung des jeweiligen Himmelskörpers von der Sonne entsprechen. In dem gleichen Maßstab sind auch die Planeten auf den Tafeln dargestellt.

Nach Oben