Unsere Meinung 1991: Keine Folie wäre besser!

Beim Stöbern in unserem Archiv sind wir auf ein interessantes Thema gestoßen, das unsere Branche mittlerweile wieder umtreibt: Wieviel Folie braucht eigentlich ein Buch oder eine Karte?
Kein neues Thema für uns. Kaum zu glauben, aber bereits 1991 verzichteten wir auf Folie! Wir sahen uns gar genötigt, diesen Schritt in großen Lettern halbseitig zu begründen. (Wie auf dem Foto oben zu sehen. Letzte Seite aus dem Buch „Mit Volldampf durch den Harz“) Leider konnten wir unsere Kunden damals nicht überzeugen.

„Der Umwelt zuliebe“ – 1991

Bereits 1991 wagten wir den innovativen Vorstoß und wollten auf die Folienkaschierung bei Postkarten und den Titelbildern verzichten. Leider ohne Erfolg. Wer mag es dem Kunden auch verdenken, beim flüchtigen Blick ins Regal der Buchhandlung oder dem Händler vor Ort? Die Folie auf der Postkarte oder dem Buchtitel lässt das Produkt glänzen und bringt die Farben zum Leuchten. Und so mussten wir damals leider unseren umweltverträglichen Weg wieder verlassen. Aber wer weiß, vielleicht wandelt sich das Kaufverhalten der Menschen in absehbarer Zeit, sodass wir dahin zurückkehren können. Unsere Zuversicht ist zumindest groß ….

Karten sollen heute wetterfest sein!

Im Kartenbereich erleben wir derzeit leider eine ähnliche Entwicklung wie einst mit den Postkarten und Buchtiteln 1991. Lange haben wir uns gegen die Folienvarianten unserer Wanderkarten gesträubt. Doch der Absatz schrumpfte und die Kritik – insbesondere in den Kommentarspalten der Onlinehändler – wurde aggressiver. Da nutzte auch die einfühlsame Begründung mit dem Umweltaspekt wenig. Und so lassen wir nun auch seit einigen Jahren unsere Wanderkarten in einer Folienvariante drucken. Das kommt bei vielen Kunden gut an.
Wer jedoch lieber eine Papierwanderkarte kaufen möchte – kann dies auch gern weiterhin. Darüber freuen wir uns sehr.
Und mit einfachen Tricks und etwas „Liebe“ halten auch Papierkarten erstaunlich lange! Tipps finden Sie bei uns unter harz-wanderkarten.de/praxis-tipps.

Mehr zum Harz

Wandern zwischen Tanne und Königshütte

Wandern auf Abwegen ist gar nicht abwegig …

Ein weiteres Vorfrühlingswochenende im Februar stand vor uns. Und da wir unsere letzte Drei-Tage-Wanderung körperlich erstaunlich gut verkraftet hatten (nicht mal Muskelkater!), planten wir eine weitere Tour: von Wernigerode nach Tanne. Dies sollte an einem Tag entspannt zu schaffen sein. Allerdings wollten wir uns diesmal vorab eine Unterkunft in Tanne sichern.

Wandererin mit Hund bei Drübeck

Einfach mal losgehen …

Freitagnachmittag, strahlender Sonnenschein, 15 Grad – plus! Und das mitten im Februar! Da hielt uns nichts mehr im Büro. Wir schnürten unsere Wanderstiefel, packten unsere Rucksäcke und gingen einfach los ….

Köhlerheft für Jugendliche

Gecheckt: Wie Holzkohle entsteht

Wer wissen möchte, wie Holzkohle entsteht und was sie so besonders macht, sollte Oliver und Judith auf ihrer Entdeckungstour durch die Harzköhlerei begleiten.

Nach Oben