„Luthermania“ in Wolfenbüttel

Luther war zu Lebzeiten und ist bis heute höchst umstritten, gilt als Kirchenvater, Ketzer, Antichrist, Kirchenspalter, Aufklärer, Antisemit, Genie, Nationalheld, Fürstenknecht…
Das Bild Luthers als Heiliger, Teufel, Deutscher und als Marke beleuchtet noch bis 17. April die bemerkenswerte Ausstellung „Luthermania – Ansichten einer Kultfigur“ in der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel. Wirkungsvoll gefasst von den kirchenartig aufragenden Bücherwänden der HAB taucht der Besucher ein in die Heiligenverehrung des Reformators z.B. mittels des legendären Tintenfasses, mit dem Luther während seines Wartburg-Aufenthaltes nach dem Teufel geworfen haben soll, und einem kleinen schwarzen Stofffetzen, der aus einer Kutte Luthers stammen soll. Zeitgenössische Karikaturen als Holzschnitt vervielfältigt, von Cranach in Öl geschaffene Luther-Porträts, Handschriften und Briefe des Reformators, ein gravierter Löffel, mit dem er gegessen und ein farbiges Glas, aus dem er getrunken haben soll, gehören zu den hochwertigen Exponaten dieser Ausstellung.
Der größere Teil der Objekte stammt aus dem Fundus der Herzog August Bibliothek, weitere Exponate steuerten die Klassik Stiftung Weimar und das Deutsche Literatur Archiv Marbach bei.
Mit der Eintrittskarte kann man außerdem das Lessinghaus im vorgelagerten Garten besuchen – von uns eine dringende Empfehlung!

„Luthermania – Ansichten einer Kultfigur“
Ausstellung des Forschungsverbundes Wolfenbüttel – Marbach – Weimar
15. Januar bis 17. April 2017
Öffnungszeiten: Di bis So 10 – 17 Uhr

Nach Oben